Der PaketPLUS-Blog

Hier informiert Sie das PaketPLUS-Team über Neuigkeiten aus dem Netzwerk für Paketbeilagen. Zudem erfahren Sie hier Wissenswertes rund um das Thema Paketbeilagen sowie aktuelle Informationen aus dem E-Commerce und zu eBay und Amazon.

Archiv für März 2010

Neuer Service für PaketPLUS-Partner: Die Amazon-Bewertungsbeilage

Dienstag, 30. März 2010

Das Problem ist bekannt und betrifft alle Amazon-Verkäufer – während die Bewertung auf eBay von den Käufern “gelernt” ist und ca. 80% aller Transaktionen bewertet werden, ist die Bewertung für Käufer auf Amazon Marketplace neu.

Im Durchschnitt bewerten nur ca. 20% aller Amazon-Verkäufer, leider insbesondere auch diejenigen, die nicht zufrieden waren. Somit fällt jede schlechte Bewertung doppelt ins Gewicht.

Mit unserem neuen Konzept, der Amazon-Bewertungsbeilage, wollen wir unsere Versandpartner bei diesem Problem unterstützen.

Während unsere eBay-Bewertungsbeilage darauf abzielt, gute DSRs und eine positive Bewertung zu erzielen, zielt die Amazon-Bewertungsbeilage neben der positiven Bewertung vor allem darauf ab, den jeweiligen Käufer zu Bewertungsabgabe zu animieren.

Auf der Beilage wird dem Käufer erklärt, wie er den Verkäufer auf Amazon bewerten kann und wird natürlich gebeten, dies positiv zu tun und die vollen 5 Bewertungssterne zu vergeben.

amazon_bewertungsbeilage1

Das Design der Beilage unterscheidet sich auch optisch von der eBay-Bewertungsbeilage – so können unsere Partner, die beide Beilagen nutzen, diese beim Versand einfach unterscheiden.

Die Rückseite dieser Beilage enthält ein attraktives Kundengeschenk – für den ersten Test des Amazon-Bewertungsflyers konnten wir Audible.de gewinnen!

Alle PaketPLUS-Partner, die über Amazon.de verkaufen, können diese Beilage ab sofort bestellen.

Amazon fordert “Preisparität” von Verkäufern

Dienstag, 23. März 2010

Wie Amazon heute bekannt gegeben hat, dürfen Verkäufer Artikel zukünftig  außerhalb Amazons nicht mehr günstiger anbieten, als bei Amazon selbst.

Betroffen von dieser neuen Regelung sind alle Online-Verkaufsaktivitäten, also sowohl über eBay und andere Marktplätze, den eigenen Online-Shop aber auch Preisvergleiche.

Die Argumentation von Amazon für diesen radikalen Schritt ist die Folgende:

“Der Preis ist für Kunden eines der wichtigsten Entscheidungskriterien beim Kauf. Um Käufern auf Amazon.de die bestmöglichen Kaufoptionen zu bieten, wird Amazon ab dem 31. März von allen Verkäufern, die unter den Amazon.de Teilnahmebedingungen verkaufen, Preisparität verlangen. Für diese Verkäufer bedeutet Preisparität, dass der Artikelpreis und der Gesamtpreis (insgesamt zu zahlender Preis, ohne Steuern) für alle Artikel, die ein Verkäufer auf Amazon.de anbietet, im Vergleich zu anderen nicht ladengeschäftgebundenen Vertriebskanälen dieses Verkäufers, grundsätzlich gleich günstig oder günstiger sein müssen.”

Verkäufer haben noch bis zum 1. Mai Zeit, die notwendigen Anpassungen durchzuführen.

Verkäufer, die diesen Zwang nicht mitgehen wollen, müssen laut Amazon “ihre Angebote entfernen, da Verkäufer, die unsere Geschäftsbedingungen nicht einhalten, das Recht auf Amazon.de zu verkaufen verlieren werden.

Die Ankündigung sowie FAQs von Amazon finden Sie hier.

Wie auch von Axel Gronen geschrieben gab es bei eBay vor einigen Jahren eine ähnliche Regelung, die allerdings nie richtig kontrolliert wurde.

Ob und wie Amazon diese neue Regelung kontrollieren will, ist unklar, da dies einen enormen Aufwand und viel manuelle Arbeit bedeutet.

PaketPLUS auf dem sellerforum Live! 2010

Donnerstag, 18. März 2010

Am 27.3 findet das Sellerforum Live! statt – und auch das PaketPLUS-Team geht an den “Start” am Nürburgring.

An unserem Stand stehen wir Ihnen den ganzen Tag zur Verfügung – wir freuen uns Sie dort zu sehen!

Weitere Informationen zu dem Treffen finden Sie hier.